Seite auswählen

Seit Beginn der 200er (Benziner seit 2001, Diesel seit 2004) haben alle Neuwagen eine OBD2-Schnittstelle. Diese dient der Fahrzeugdiagnose und kann vom Abgassystem, über verschiedene Steuergeräte bis hin zu den Basisinformationen eines Autos ziemlich viele Werte liefern. Ähnlich wie Beispielsweise USB-Anschlüsse sind diese Schnittstellen bei jedem PKW standardisiert. Mittels Adapter oder Lesegeräte in Zusammenhang mit Apps wie Torque lassen sich die Daten so unkompliziert auslesen lassen, ohne für jedes Modell ein eigenes Gerät anschaffen zu müssen.

 

Ich benutze nebenstehenden OBD2-Bluetooth-Adapter, den man für etwa 20EUR bei Amazon bestellen kann. Es gibt auch Adapter, die ihre Daten mittels WLAN übertragen, da Bluetooth aber eine absolut unkomplizierte Verbindung ist, würde ich auch zu diesen Adaptern raten.

Die Adapter sind allesamt Plug-and-Play-Fähig und werden über das Bordnetz mit Strom versorgt. Wer den Wagen länger stehen lässt, sollte daran denken den Adapter zu entfernen, bevor dieser die Auto-Batterie leerzieht.

 

Während die Daten früher noch Mühsam über Laptops und Spezialsoftware ausgelesen und analysiert werden mussten, gibt es heute eine ganze Reihe an iOS- und Android-Apps, die diese Aufgabe übernehmen und die Daten wesentlich komfortabler aufbereiten und darstellen.

Eine dieser Apps ist Torque (Playstore-Link), auf welche ich nachfolgend eingehe, da ich sie über mein Android-Radio in meinem E39 einsetze.

Torque läuft bei mir auf einem Android-Radio welches dem Design des 16:9-Seriendisplays im E39 nachempfunden ist. Inzwischen ist dies aber leider nur noch sehr schwer zu erwerben, es gibt mittlerweile aber eine Fülle ähnlicher Radios, die optisch ebenfalls sehr gut in die Umgebung des 5ers passen. Vor allem vermeidet man so aber furchtbare Einbaurahmen und Blenden, die sich ganz offen als Fremdkörper zeigen.

Sobald der OBD2-Adapter angeschlossen ist, sollte er in der Verbindungssuche des jeweiligen Systems (im Screenshot besagtes Android) auftauchen und koppelbar sein. Anschließend muss Torque in den Einstellungen noch angewiesen werden auf den gekoppelten Adapter zuzugreifen. Das ist relativ selbsterklärend und in Sekunden erledigt. Bei Problemen hilft jedoch auch die Wiki.

Sobald dann auch Torque die Verbindung hergestellt hat, zeigt es auch schon die ersten Werte aus den Steuergeräten an (Bild links, mit Drehzahlanzeige).
Und nun lassen sich ebenfalls Fehlermeldungen aus den Steuergeräten suchen und anzeigen (Bild rechts).

Darüber hinaus bietet Torque aber auch die Live-Anzeige aller möglichen Werte während der Fahrt an (siehe Bild), eine Zeitmessung von 0-100 (mittels GPS-Daten), die Möglichkeit sich die Fahrzeugdaten in Exceldateien zu exportieren, bietet ein Fahrtenbuch inkl. Tracking der gefahrenen Geschwindigkeiten oder Warnungen bei beispielsweise kritischen Kühlertemperaturen oder ähnlichem.