Seite auswählen

Es ist wie Pokemon, nur besser. Denn statt irgendwelcher Viecher verhaftet man hier wundervolle Biere <3.

Am 29. Mai 2018 habe ich mich dazu hinreißen lassen, die App „Untappd“ (Download für: iOS | Android) auf mein Telefon zu werfen.  Bei Untappd handelt es sich um ein soziales Netzwerk, welches grundsätzlich dem Beer Rating dient. Daher kommt es ebenfalls mit Freundschaften, Gruppen, gegenseitigem Markieren und dem ganzen SchnickSchnack daher.

Zur Bewertung eines Bieres wird über die Handykamera der Barcode auf Dose oder Flasche eingescannt und ihr bekommt grundsätzliche Infos zur Biersorte angezeigt, beispielsweise die Brauart, der Name der Brauerei und der Herkunftsort. Über den „Check In“ bekommt man schließlich die Möglichkeit das Bier zu Bewerten. 

Man bewertet in 0,25er-Schritten auf einer Skala von 0-5. Zusätzliche Login-Daten wie der Servierstil (ob Gezapft, in einer Flasche oder einer Dose) der Standort und das Geschmacksprofil (z. B. hopfig, bitter, süß usw.) führen zu „Bonuspunkten“ beim Login, die sich wiederrum in das freischalten von Badges niederschlagen. 

Die Badges funktionieren wie Achievments/Trophies in Videospielen. Werden bestimmte Ziele (Trinke 100 Biere, Trinke Biere aus 5 verschiedenen Ländern u. ä) erreicht, werden die Badges freigeschaltet. Allerdings gibt es unglaublich viele Kategorien, sodass eigentlich jeder Check In einen Haufen an Badges freischaltet. Das nimmt dem Ganzen ein wenig den Reiz – ich überspringe die inzwischen zumeist, weil es einfach nicht mehr interessant ist.

Aber hey, gibt es eine bessere Idee als Videospielmechaniken auf Biertrinken zu übertragen? Ich denke nicht! 

Falls ihr euch nun fragt, warum in meinem Profil 280 Biere eingetragen sind, während ich 203 verschiedene Trank: Ich habe nach ein paar Tagen aufgehört wirklich jedes getrunkene Bier einzutragen. Es dürfte es die Freunde im Feed nerven, wenn da halt immer wieder die üblichen Biere eingetragen sind. Daher trage ich in der Regel nur „neue“ Biere ein, die ich zuvor noch nicht getrunken habe, oder wenn ich bei Bieren die Bewertung abändern möchte, weil sich meine Meinung dazu veränderte.

Mein erster Login war übrigens ein lahmes, langweiliges Krombacher, ehe der zweite Login mit ner feinen Dose Hansa Pils schon in die richtige Richtung schlug. 

Mein 100. Bier trank ich in der Silvesternacht und als Nummer 200 gab es dann stilecht ein Oettinger Pils!

5.0-Bewertungen bekamen nur zwei Biere. Zume einen das „German IPA“ von BRLO, zum anderen das Imperial Stout von Samuel Smith.

Das stärkste Bier war „Krachtig Kanon“ von Grolsch mit sportlichen 11,6% – Zitat dazu: Es ist wie das Starkbier von Faxe, aber in stark!

Sollte dies irgendwer tatsächlich komplett gelesen haben und will miterleben wie ich im kommenden Jahr 1.000 Biere trinke – ihr seid auf meiner Freundesliste willkommen! Wie üblich renne ich dort als @Mugar rum!